als der Botschaft? Welches Geheimnis gibt sich Preis – und macht sich also publik –, ...

Concerts 2020/2021


1   Hörlounge mit Jalalu-Kalvert Nelson
    Monday, November 16, 2020, 17:00

2   Miniaturen II / Nachholkonzert
    Wednesday, December 9, 2020, 20.30

3   Microtub & Zürcher Schneckenchor(ZSC)
    Sunday, February 7, 2021, 20.30

4   ignm fast forward
    Sunday, March 28, 2021, 20.30

5   kollektiv international totem - Le grand plongeon
    Sunday, April 25, 2021, 20.30

6   Musik von der Insel
    Tuesday, May 4, 2021, 20.30

7   Zwei Tage Strom - Festival für elektronische Musik
    Saturday, June 19, 2021,

8   Down The Rabbit Hole - CHARGED / Nachholkonzert
    Sunday, June 27, 2021, 20.30



1

Monday, November 16, 2020, 17:00
Das Institut, Elisabethenstrasse 14a, 3. Stock, 8004 Zürich
jalalukalvertnelson.com, theinstitute.ch

Hörlounge mit Jalalu-Kalvert Nelson

JALALU-KALVERT NELSON

Questions, Answers and Echoes (Sometimes) 

Jalalu-Kalvert Nelson 

Jalalu-Kalvert Nelsons Musik kann in der Form von Klängen auftreten - seien sie als Kompositionen, Improvisationen oder irgendwo dazwischen entstanden. Seine Musik kann aber genauso in schriftlichen Formen auftreten, als Tagebuch und Poesie. Oder sie nimmt die Form von Bildern und Installationen an. Jede dieser kreativen Erruptionen vermittelt dem Publikum Eindrücke vom reichhaltigen, komplexen und kreativen Schaffen Jalalu-Kalvert Nelsons - eines Künstlers, der die Musik so innig liebt wie die Menschen, die sich von ihr verschlingen lassen; eines Künstlers, der sein Leben lang unablässig geforscht, experimentiert, gelernt und sich engagiert hat.


▲ index

2

Wednesday, December 9, 2020, 20.30
Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20, 8004 Zürich
www.walcheturm.ch

Miniaturen II / Nachholkonzert

Nik Bärtsch, Dennis Bäsecke, Léo Collin, Mauro Hertig, Vera Kappeler, Linnéa Racine aka Evelinn Trouble, Franziska Staubli:
7 Miniaturen für Klavier und Sopran

György Kurtàg: Requiem Po Drugu op. 26, (1986) 

Irinia Ungureanu (Sopran), Rafael Rütti (Klavier)  

Unter dem Titel "Zürcher Miniaturen" veranstaltete die ignm zürich 2018 ein Konzert mit dem Amar Quartett und vergab 13 Kompostionsaufträge an Komponierende aus dem Umfeld der improvisierten Musik. Der Uraufführungsabend führte zu einer spannenden Auseinandersetzung mit dem altehrwürdigen Format des Streichquartetts und zu einem Austausch zwischen den Szenen. In dieser zweiten Ausgabe knöpfen wir uns mit dem Klavierlied eine weitere traditionsreiche Gattung vor und vergeben sieben Kompositionsaufträge für Sopran und Klavier. Dabei erweitern wir den geographischen Radius über Zürich hinaus und widmen diesen Abend Künstler*innen aus ganz unterschiedlichen Szenen, die sich je auf ihre Weise mit zeitgenössischer Musik auseinandersetzen. Was unterscheidet das Klavierlied vom Song? Wohl vor allem die Tatsache, dass man beim Lied die Aufführung Interpret*innen überlässt und sich diesen per Notation mitteilen muss. Damit stellen wir auch diesmal die Frage nach der Aktualität des traditionellen Komponierens: der Aufzeichnung von Musik auf Papier. György Kurtág, dessen "Requiem Po Drugu" (Requiem für einen Freund) im zweiten Teil des Konzerts aufgeführt wird, ist ein Komponist der oft mit neuen und eigenen Formen von Notation experimentiert und auch immer wieder mit den Grenzen der Notierbarkeit von Musik ringt. Wir freuen uns auf diese Begegnung und auf eine spannende zweite Runde mit Uraufführungen von Miniaturen!

Unterstützt von Pro Helvetia, Schweizerische Interpretenstiftung, Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zürich


▲ index

3

Sunday, February 7, 2021, 20.30
Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20, 8004 Zürich
robinhayward.de, michaelfury.ch, www.walcheturm.ch

Microtub & Zürcher Schneckenchor(ZSC)

Microtub: Robin Hayward (mikrotonale F-Tuba),
Peder Simonsen (mikrotonale C-Tuba) und Martin Taxt (mikrotonale C-Tuba)

Schneckenchor: Michael Flury (Schnecke Eb und Zugposaune und Gesamtleitung), Martial In-Albon (Schnecke D und Flügelhorn), Tillmann Ostendarp (Schnecke D und Zugposaune) und David Rufer (Schnecke Db und Zugposaune) 

Microtub - Seit der Gründung von Microtub 2010 hat das Trio 3 seine Musik bei Festivals wie Sonic Acts in Amsterdam, Ultima Festival in Oslo, Festival Densités in Frankreich, Kongsberg Jazzfestival in Norwegen und FIMAV in Kanada aufgeführt. Zwei grosse Tourneen führten die Musiker quer durch Deutschland und nach Japan. Die Microtub-Platten Chronic Shift (2019), Bite of the Orange (2016), Star System (2014) und Microtub (2011) fanden international Anerkennung.
"Oft wird gesagt, dass alle Musik schon geschrieben ist. Microtubs faszinierende Klangforschung zeigt, dass, wer auch immer diese Behauptung von sich gibt, vielleicht einfach nicht gründlich genug gesucht hat." Those Who Make Waves

Der ZSC - Zürcher Schneckenchor ist ein vierstimmiger Klangkörper, der mit Meeresschneckentrompeten und Zugposaunen Zeiten und Kulturen verbindet, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Der Weg führt von der Sakralmusik Altamerikas, über die europäische Klassik bis zum afroamerikanischen Jazz. Die peruanische Chavín-Kultur (1200-600 v. Chr.) verwendete in ihrem Zeremonialzentrum spiralförmige Schneckentrompeten, sogenannte Pututus, mit denen eine vibrierende Klangwelt aus mikrotonal transzendierenden Bläserdrones erschaffen werden kann.


▲ index

4

Sunday, March 28, 2021, 20.30
Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20, 8004 Zürich
chloebieri.ch, ericlemmon.net, soundcloud.com/rbelfiore, deliriumedition.org/polina-korobkova-en/, www.walcheturm.ch

ignm fast forward

Samstag, 27. März 2021

20.30
Polina Korobkova: implanted memories (2019) für Arciorgano und Performerin

Polina Korobkova (Komposition, Performance), Arciorgano (Arciorgano), Johannes Keller (Arciorgano und Programmierung)

22.00
Eric Lemmon: Ein Abend durchgehender Musik

SynthBeats: Melody Chua, Eric Larrieux, Sascha Jösler, Eric Lemmon, Chelsea Loew (Laptop, Touchbox, Keyboards, Smartphones)

Sonntag, 28. März 2021 19.30

Huihui Cheng: Me Du Ça (2016) für Sopran und Elektronik
Léo Collin: Hors Piste (2020, Uraufführung) für Stimme und Elektronik
Mathieu Corajod: (ir)eale Stimmen (2020, Uraufführung) für Stimme und Elektronik
Chloé Bieri: Echos of Queens (2020, Uraufführung) für Stimme und Elektronik
Stanislas Pili: Sostanza (2020, Uraufführung) für Stimme und Elektronik

Chloé Bieri (Performance, Stimme)

21.00
Raphaël Belfiore: New work for 3 performers (2020-21)

Performance: Raphaël Belfiore, Benjamin Jaton, Killian-Perret Gentil 



▲ index

5

Sunday, April 25, 2021, 20.30
Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20, 8004 Zürich
kollektivtotem.com, www.walcheturm.ch

kollektiv international totem - Le grand plongeon

kollektiv international totem: Léo Collin (Perkussion), Nuriya Khasenova (Flöte, Keyboard), Kay Zhang (Saxofone) 

Hat Atlantis existiert? War es eine Phantasie, ein Traum oder vielleicht ein Albtraum? Atlantis ist das Symbol schrecklicher Naturkatastrophen, aber es kann auch als Zeichen sozialer und ethnischer Koflikte gelesen werden. Es liegt wieder unmittelbar vor uns in Form von schmelzenden Gletschern. Le grand plongeon ist eine performative Auseinandersetzung mit einem aktualisierten Atlantis-Mythos: drei Musiker-Performer*innen, die in einem verlorenen Bar-Restaurant einer von Abwanderung gezeichneten Stadt auftreten. Der Titel geht auf den französisch-amerikanischen Archäologen Augustus Le Plongeon zurück, der sein Leben lang über die Lage des verlorenen Kontinents Atlantis spekulierte. Als musikalischer roter Faden dient Peter Eötvös' Atlantis von 1995. Die Multiinstrumentalist*innen transkribieren frei und in Echtzeit mit ihren performativen Körpern diese opereske, sinfonische Komposition, gestützt von Samples, Video und Text. Das Video-Opern-Format wechselt zwischen Partitur, Archivkommentaren und einer zeitgenössischen Rekontextualisierung seiner Ausgangsstoffe. In dieser von Eötvös autorisierten Neufassung von Atlantis spielt das Zürcher kollektiv international totem mit Instrumentenerweiterungen, Effekten und Filtern und verstärkt dadurch das Klangspektrum seiner reduzierten Besetzung bis ins Orchestrale.


▲ index

6

Tuesday, May 4, 2021, 20.30
Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20, 8004 Zürich
www.walcheturm.ch

Musik von der Insel

James Dillon: The Book of Elements - Buch I-V (1997-2002) für Klavier 

Asia Ahmetjanova, Gilles Grimaître, Tamara Chitdaze, Stefan Wirth, Kirill Zvegintsov (Klavier) 

" ... eine musikalische Sprache, die mit der Wahrnehmung von Zentren spielt: Repetierende Noten oder Akkorde lassen traditionelle, ja sogar tonale Identitäten genauso entstehen, wie sie ihnen widersprechen. All dies wird mit einer Beherrschung des Klavierstils erreicht, die das genaue Gegenteil von schematisch ist und die die gesamte Geschichte der Klaviervirtuosität von Frescobaldi bis Ligeti in den Schmelztiegel wirft." - Arnold Whittall über James Dillons "the Book of Elements".
Der monumentale Zyklus bewegt sich in einer Gesamtdauer von 80 Minuten von den elf kurzen Stücken von Buch I zum einzelnen Satz von Buch V. Sie werden darin Echos von Robert Schumann, Claude Debussy, Béla Bartók, sogar von Volksmusik und Rock hören, aber es summiert sich zu etwas Reichem, Seltsamem und absolut Fesselndem - definitiv Dillons eigene Sprache! Ganz Besonders freut uns der glückliche Zufall, dass in der Saison 2020/21 James Dillons 70. Geburtstag gefeiert wird und auch, dass wir eine unglaubliche Truppe von Pianisten für diesen Anlass gewinnen konnten!


▲ index

7

Saturday, June 19, 2021,
Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20, 8004 Zürich
2tagestrom.ch, www.walcheturm.ch

Zwei Tage Strom - Festival für elektronische Musik

Das Festival für elektronische Musik Zwei Tage Strom widmet sich auch in seiner fünften Ausgabe den turbulenten Strömen aktueller elektronischer Musik, die den unscharfen Zonen zwischen experimenteller Clubmusik und akademisch geprägter elektroakustischer Musik entspringen. An zwei Tagen bespielen MusikerInnen aus dem In- und Ausland den Kunstraum Walcheturm - mal kaum hörbar, mal knapp tanzbar, mal knisternd oder dröhnend, beschaulich oder bedrohlich, dabei immer anregend und aufregend. Eine Kooperation von Zwei Tage Strom und ignm zürich


▲ index

8

Sunday, June 27, 2021, 20.30
Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20, 8004 Zürich
www.dtrh-collective.com, www.walcheturm.ch

Down The Rabbit Hole - CHARGED / Nachholkonzert

Rama Gottfried: apophänie (2016/17) für Video-Marionetteninstrument
Elena Rykova: 101% Mind Uploading (2015) für drei Performer, Klavier, Objekte und Schlagzeug
Alexander Schubert: Hello (2014) für Instrumente, Live-Elektronik und Video 

Filipa Botelho (Klarinette) / Kaja Farszky (Schlagzeug) / Hanna Kölbel (Violoncello) 

Skurrile Wesen bevölkern die Performance CHARGED: Eine Gruppe überempfindlicher Nervenstränge sendet verworrene Informationen durch Rama Gottfrieds "apophänie". "Die Organismen dieser Miniaturwelt werden geboren, mutieren, werden absorbiert und verzehren sich. Eine Geschichte entsteht zwischen den mikroskopisch kleinen Entitäten." In der komplexen Operation von Elena Rykovas "101% Mind Uploading" pulsieren und säuseln noch im Entstehen begriffene Klangwesen durch die unzähligen Organe und Rezeptoren eines seltsamen grösseren Organismus. Der Poltergeist, der für Alexander Schuberts "Hello" im Sekundentakt neue Streiche erfindet, stellt sich am Ende heraus als der Komponist selbst, der Spielort als sein Wohnzimmer: "It’s an invitation to my personal world. Please enjoy." CHARGED ist durchdrungen von Bedeutungen und Verweisen, visuellen und akustischen Ebenen, die die drei Musiker-Performerinnen von Down the Rabbit Hole zu einem dichten dramaturgischen Bogen formen. Das 2017 gegründete Trio entwickelt neue Aufführungsformate für Programme zwischen Musik, Musiktheater und Performance.